Villa Wilisch

Das Haus und seine Geschichte


Entstehung

Der Besitzer der Papierfabrik Penig zeigte Interesse an der schönen Landschaft des Erzgebirges und beschloß hier, neben dem Zweigwerk in Wilischthal ein Ferienheim zu bauen. Ab Mai 1911 baute man fast ein Jahr, bis man das Haus 1912 unter den Namen:
„Friedrich August-Heim der Patentpapierfabrik zu Penig in Wilischthal“ einweihte.


Historie

1914 – 1918 Reservelazarett im 1. Weltkrieg
1920 – 1939 Reger Ferien- und Erholungsbetrieb der Papierfabrik Penig
1940 – 1948 Kinderheim und Flüchtlingslager
1948 – 1956 Wiedereröffnung als Erholungsheim der Papierfabrik Penig
1956 – 1989 Schulungszentrum und Erholungsort der SED-Bezirksleitung Berlin
1989 Das Erholungsheim ging mit all seinem Grundbesitz in das Treuhandvermögen der BRD über
1990 Kauf des Objektes durch einen Stuttgarter Investor, Umbau zu einem Hotel und Verpachtung
2011 Verkauf des Hauses an Familie Bauer, Wiederöffnung nach Renovierung am 11.11.2011 als Hotel Villa Wilisch



Familienbetrieb

"Unser Papa ist der Koch, die Mama managt alles drumherum..."
Zählt man alle zusammen, sind wir eine 8-köpfige Familie, bunt gemischt mit vielen Talenten. Dazu gesellen sich aktuell zwei Katzen und zwei Hasen.
Es heißt Sie herzlich Willkommen -
der Familienbetrieb "Bauer" aus Groß und Klein :-)